25-06-2020

Abschlusspräsentation: «Anger Poems»: Verschaffe dir schreibend Gehör

DSC_0668_00018

Bild: WORTSTELLWERK/ml

DSC_0657_00009

Bild: WORTSTELLWERK/ml

DSC_0651_00005

Bild: WORTSTELLWERK/ml

Während je drei Tagen haben zwei Schüler- und Schülerinnengruppen mit den Lyrikerinnen Claudia Gabler und Eva Seck zusammengearbeitet. Unter dem Thema «Anger Poems» konnten sie sich schreibend Gehör verschaffen und eine eigene Haltung zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen entwickeln. Entstanden sind viele tolle Texte und «Wutgedichte», oft kombiniert mit kurzen Videos, die während der Workshoptage im öffentlichen Raum in Basel aufgenommen wurden.


Am 24.06.2020 präsentierten die Schüler- und Schülerinnen an zwei getrennten Lesungen ihre Werke, die sie im Rahmen des Workshops kreiert hatten. Die Gedichte sind im Rahmen von verschiedenen Übungen entstanden. Bei einer Übung mussten die Teilnehmer*innen zum Beispiel ein Gedicht schreiben über alles, was sie an einem bestimmten Ort hören, sehen, riechen und fühlen. Eine andere Übung bestand darin, einen Text rückwärts zu schreiben oder ein Gedicht zu schreiben, das mit dem Satz „Wenn Wut die Welt...“ beginnt. Auch das Lied «Haus am See» von Peter Fox diente als Inspiration für eigene Texte.


Ein Teil des Workshops bestand auch darin, in der Stadt geeignete Bildausschnitte zu suchen und diese in ruhigen, eher statischen Videos festzuhalten und auf die Tonspur ein eigenes Gedicht aufzusprechen. An der Abschlussveranstaltung wurden neben den Lesungen der beeindruckenden Texte auch einige dieser schönen Gedicht-Videos gezeigt.


Es wäre schade, wenn diese tollen Videos nach der Abschlusspräsentation in Vergessenheit geraten würden, weswegen wir sie hier zum Anschauen verlinkt haben.


Emma


Wenn Wut die Welt... - Elena


Charlie


Kein Haus am See - Uma


Sara


Karawane - Julie


Ameisen - Julie (Ohne Gedicht)


Jonglierball - Julie (Ohne Gedicht)


Gabriel


Daniel


(Dieser Workshop wurde mit namhaften Beträgen von der Abteilung Kulturvermittlung des Präsidialdepartements des Kantons Basel-Stadt sowie von der DOMS-Stiftung unterstützt.)