23-01-2020

BRAHMSEREI: Wortstellwerk-Poet*innen im Johannes-Brahms-Chorkonzert am Gymnasium Oberwil

20OWChor-5249

Bild: Ernst Rudin

20OWChor-5028

Bild: Ernst Rudin

20OWChor-4943

Bild: Ernst Rudin

«O die Männer, o die Männer, wie sie tun als wär’n sie Kenner.»


Am Do., 23.01.2020 und am Fr., 24.01. brillierten Caterina, Carlotta und Kasimir in ihren bunten Pullovern mit einem witzigen Text über Liebe, Likes, Frauen, SMS und Männer und über die etwas altbackenen Liedtexte der «Liebesliederwalzer» von Johannes Brahms, die der Gym-Chor mit beeindruckender Kraft zur Aufführung brachte.


Der dreiteilige Spoken-Word-Text ist eine Art Auftragswerk des Gym Oberwil-Chorleiters Yves Neuhaus, den zwar die Musik von Brahms überzeugt, der aber mit den Liedtexten und seinen veralteten Rollenbildern seine Mühe hat.


Und so haben sich denn die drei bereits recht erfahrenen Slam- und Spoken-Word-Autor*innen einige Male im Wortstellwerk getroffen und gemeinsam bissige, gescheite, heitere und engagierte Texte geschrieben, die dann als Intermezzi ins Chorkonzert integriert wurden. Die insgesamt fast 400 Zuhörer*innen bedachten Text und Performance von Caterina, Carlotta und Kasimir an beiden Konzertabenden mit viel Applaus.


Grossartig, wie ihr das verstaubte Frauenbild in den alten Liedtexten aus heutiger Sicht kommentiert habt! Ein ganz kleines Text-Müsterchen:


«Brahms stand vor der Tür.


Er sprach panisch.


Vielleicht auch albanisch –


Ich verstand nur Spanisch.


Brahms sprach ein etwas älteres Neuhochdeutsch.


Er schaute mich an, begann zu singen.»


«O die Frauen, o die Frauen, wie sie Wonne tauen!


Wäre lang ein Mönch geworden, wären nicht die Frauen!»


O die Männer, o die Männer, wie sie tun als wär’n sie Kenner!


Wär’ schon lang ich selbst geworden, wären nicht die Männer.


Wärst du doch nur Mönch geworden, Ruhe hätten wir vor dir!


Wärest du bloss Mönch geworden – keine Lust und keine Gier.»