20-02-2020

U20-Poetry-Slam-Meisterschaft 2020: Finale (14.02.2020)

Julie_U20_Finale_Basel

Bild: WORTSTELLWERK/ml

U20_Finale_Basel

Bild: WORTSTELLWERK/ml

Damian_U20_Finale_Basel

Bild: WORTSTELLWERK/ml

Im ausverkauften Literaturhaus Basel fand am diesjährigen Valentinstag das Finale der U20-Poetry-Slam-Meisterschaft beider Basel statt. Die neun Finalist*innen überzeugten mit ihren humorvollen, sozialkritischen und zum Denken anregenden Texten und lieferten so einen abwechslungsreichen und aufregenden Abend. Gina Walter eröffnete als Moderatorin das Finale und opferte sich als Erste einen Text vorzutragen über Lonesome George, die letzte Riesenschildkröte der Erde. Danach begann der Poetry-Slam mit der ersten Dreiergruppe.


Nadine las ihren mit Wortspielen gespickten Text über unbedachte Gedanken vor. Als Zweite war Kim an der Reihe mit einem Gedicht über das Erwachsenwerden. Das Schlusslicht der Gruppe war Julie mit einem zum Valentinstag passenden Liebesgedicht, bei dem es sich schlussendlich um ihre Liebe zum Kaffee handelte. Damit sammelte Julie dann die meisten Punkte dieser ersten Gruppe und ergatterte sich so als Erste einen Platz im Stechen.


Als Erster der zweiten Gruppe las Elijah seinen Text über das Verliebt-Sein und den Englischunterricht vor. Fabienne folgte mit einem Text über die Zeit, die nie stillsteht. Als Letzte der Gruppe und vor der Pause performte Alena ihren Text «Ich liege neben dir», in welchem sie das Gedankenkreisen mit einem Flugzeugpropeller vergleicht, der sie letztendlich nicht im Kreis denken, sondern abheben und herumfliegen lässt. Aus dieser zweiten Gruppe qualifizierte sich Elijah in das Finale des Abends.


Nach der Pause eröffnete Damian die dritte Gruppe mit seinem witzigen und sehr passioniert vorgetragenen Text über Heidi und ihren Geissenpetric. Julia las ihren sozialkritischen Text über den Gebrauch der digitalen Medien. Als Letzte der drei Vorrunden des Abends trug Fine eine Text über den eigenen Körper, den man lieben sollte, vor: Voller unerwarteter Wendungen macht der Text auch einen Abstecher zu „John Lock, voll der gediegene Philosoph. Kann man sich mal gönnen“, wie Fine das ausdrückt.


Damian wurde von der Jury ins Stechen geschickt. Das Finale um den Titel „Basler U20-Poetry-Slam-MeisterIn 2020“ eröffnete Julie mit einem Text über all die Dinge, die sie gerne jemandem laut sagen würde, es aber nie tut. Als Zweiter durfte Elijah nochmals auf die Bühne. In seinem Text ging es um die Betrachtung eines Tisches, oder halt darum, dass er Französisch lernen sollte, aber ein Tisch manchmal halt viel interessanter sei als Französischvokabeln. Als Letzter vor der grossen Entscheidung las Damian noch einen Text vor über verlorene Worte, die er gerne wiederfinden würde.


Nach einer sehr knappen Entscheidung durch den Jubelpegel des Publikums stand es fest: Damian Meister aus Biel ist der Basler U20-Poetry-Slam-Meister 2020! Wir gratulieren herzlich! Da Meister schon Bieler-Meister ist, Julie am 12. März 2020 keine Zeit hat und Elijah in der Schule einiges um die Ohren fliegt, startet für Basel Fine Degen.


Wir bedanken uns bei allen Poet*innen, die an der Basler Meisterschaft mitgemacht haben, beim Literaturhaus Basel und allen anderen Austragungsorten der Meisterschaft sowie beim Kulturverein SLAM Basel für die Kooperation.