03-02-2020

U20-Poetry-Slam-Meisterschaft 2020: Vorrunde 6

U20Slam_Liestal1
U20_Liestal_2020-4
U20_Liestal_2020-1

Umgeben von alten literarischen Werken, im Dichter- und Stadtmuseum Liestal, präsentierten an der sechsten und letzten Vorrunde der U20-Poetry-Slam Meisterschaften neun junge Poet*Innen ihre brandneuen Texte.


Zuerst wärmte der Moderator Dominik Muheim das Publikum mit lustigen Konversationen aus dem ÖV auf, danach traten die neun Poet*Innen gegeneinander an.


In der ersten Runde ging es um Bünzlischweizer, ungewollte Schwangerschaften und eine Fahrt in der WB. Carlotta, Fine und Valerio überzeugten das Publikum mit ihren teils witzigen und teils zum Nachdenken anregenden Texte. Fine schaffte es dann mit einer sehr knappen Mehrheit ins Finale des Abends.


Die zweite Runde wurde von Kasimir und seinem „unstrukturierten Gedicht“ eröffnet. Um seinen Text zu lesen, drehte er sein Notizblatt in alle Richtungen, was seine Performance besonders witzig machte. Livia holte dann mit ihrem Text über Mauern und Masken die höchste Punktzahl des Abends und zog ins Finale ein. Danach bezauberte Esther Jury und Publikum mit ihrer Geschichte über den Fisch, der den Teich verlässt. Leider schaffte sie es aber nicht ganz ins Finale.


Alessandro und sein Text über die Schweizer Politik läutete die letzte Runde vor dem Finale ein. Danach folgte Julia mit einem Text, der ebenfalls den ÖV als Inspiration hatte und von der Nutzung von sozialen Medien handelte. Als Letzte durfte Lea noch ihren witzigen Text über eine Party vortragen, bei der es zu Mord und Totschlag kommt; wobei das Opfer eine Vase ist. Ihre Performance stach heraus, da sie den ganzen Text auswendig und mit viel Gestik wie ein Erzähltheater vortrug. Von den dreien schaffte es dann Julia mit einer knappen Mehrheit ins Finale.



Schliesslich folgte das Finale, in welchem Fine einen eher witzigen und doch nachdenklichen Text vortrug über Brust-OPs, Körperideale und John Locke, Livia einen über Ängste und Julia wiederum den zum Nachdenken anregenden Text über die Nutzung von Smartphones.



Die Gewinner der sechsten Vorrunde wurden durch den Jubel-Pegel des Publikums entschieden, wonach Fine auf dem ersten und Julia auf dem zweiten Platz landete. Die beiden dürfen nun am 14.02.2020 beim grossen Finale der U20-Poetry-Slam Meisterschaften beider Basel im Literaturhaus Basel gegen die Gewinner der anderen Vorrunden antreten.


Wir gratulieren Fine und Julia ganz herzlich und wünschen ihnen viel Glück beim Finale!


Wir danken auch dem Dichter- und Stadtmuseum, Dominik Muheim und natürlich allen Poet*Innen, die am 31.01.2020 mit ihren Texte den Abend erst möglich machten.